CARLOS - DER "TRAININGSWÖTMASTA"

WUFF und HALLO - ich bin NIMOEH – kurz Nimih genannt - ein Airedale Terrier Mädchen.

 

Der Carlos ist ein Langhaar Schäferhund, ein wirklicher Prachtkerl sag ich Euch. Am Trainingsplatz schmachten wir Mädels ihn regelmäßig an – aber der hochnäsige Typ würdigt ja unsereins mit keinem Blick. Wir stehen dann immer ganz schüchtern am Rand und schauen der "Performance" vom Carlos neidvoll zu. "Boahh" … wie der Fuß gehen kann. Er klebt förmlich an seinem Frauchen, dann die Wendungen, das Reagieren auf das leiseste Kommando. Ich sag's Euch, da bleibt uns jedesmal die Spucke weg. Hoch erhobenen Hauptes geht er dann mit seinem vor Stolz fast platzendem Frauchen vom Platz … und wir Mädels schmachten dann wieder hinterher… natürlich erfolglos.

 

Dann war ich letzte Woche am Wochenmarkt - das ist immer eine feine Sache, da gibt’s viel zu Schnüffeln, eine Menge Leute, andere Hunde - und stellt Euch vor, diesmal ... mir lief der kalte Schauer über den Rücken – der CARLOS. Aber was machte er denn da? Er zog an der Leine, mal hin zu dem einen Marktstand. „Nein Carlos, hier, bei Fuß“, rief sein Frauchen lautstark mit mäßigem Erfolg. Dann kam ihm ein kleiner Hund entgegen. Da musste der Carlos natürlich hin und zog sein Frauchen mit hinterher ... dann lautes Bellen - mitten am Marktplatz. „Aus“, schrie sein Frauchen total verzweifelt. Ehrlich gesagt, mir fiel die Kinnlade runter. Wo ist nur der brave, so folgsame Superhund geblieben, und wo das „coole“ Frauchen vom Hundeplatz.

 

Sein Frauchen, die Regina, hat dann mit meinem Frauchen am Markt einen Kaffee getrunken und ich durfte unter'm Tisch wieder einmal den Carlos anschmachten ... allerdings wie üblich erfolglos! Aber, ich habe den beiden Frauchens zugehört.

 

„Der Carlos ist so super am Platz, aber im Alltag ist er wie ausgewechselt“, klagte Regina. Sie hat dann erzählt, dass sie immer Schwierigkeiten mit dem Carlos im Alltag hat. Auf öffentlichen Plätzen, am Bahnhof, in Öffis, immer das gleiche Problem, er macht was er will und ... beim Training ist er dann der „Wötmasta“.

 

Mein Frauchen hat dann der Regina erkläre, dass wir Hunde genau wissen was Training ist, dass wir genau wissen, wann wir auf dem Hundeplatz sind, und dass wir Training und Alltag genau auseinander halten können. Alltag, sagte mein Frauchen, muss man genauso trainieren wie Unterordnung auf dem Trainingsplatz.

 

Für Regina war das neu! „Aha“, sagte sie, „du meinst also, ich müsste mit dem Carlos gezielte Alltagstrainings machen, Wochenmarkt gehen, Bahnhof besuchen, Öffis fahren, Hundebegegnungen im Alltag üben und so?“ „Ja genau“, antwortete mein Frauchen. Deshalb gibt’s ja bei WIITT zweimal in der Woche das „ALLTAGSTRAINING“ – im Dorf, in der Stadt, in Öffis, usw. Denn, wir sind ja mit unseren Frauchens und Herrchens viel öfter im Alltag unterwegs als auf dem Hundeplatz.

 

Ich sehe schon, dass ich den Carlos jetzt viel öfter sehen werde, denn Regina hat sich gleich für das Alltagstraining bei meinem Frauchen angemeldet …. ohhhh wie mein Herzchen jetzt pummpert … das wird schön. <3 <3 <3

 

Wenn ihr mehr über das Alltagstraining bei WIITT lesen wollt, dann einfach HIER KLICKEN.

 

Bis zum nächsten Mal ... Eure soooo schwer verliebte 

Nimih <3