BRUSTGESCHIRR - WENN ES ZWICKT UND ZWACKT

WUFF und HALLO - ich bin NIMOEH – kurz Nimih genannt - ein Airedale Terrier Mädchen.

 

Liebe Leute, gestern habe ich den Timmy besucht. Der Timmy ist ein ganz lieber Dackel, den ein gutes Herrchen aus dem Tierheim geholt hat, und er ist auch schon 10 Jahre alt. Jetzt lebt er in einer tollen Familie, und es geht ihm eigentlich ganz gut, nur eins, der Timmy hinkt seit kurzem.

 

Natürlich war sein treusorgendes Herrchen gleich mit ihm beim Tierarzt. Ergebnis: Timmy hat nichts, alles ist in Ordnung, bis auf - er hinkt noch immer, und die ganze Timmy-Familie weiß nicht warum.

Nun hat das Timmy Herrchen in seiner Not mein Frauchen angerufen, damit sie mal vorbeischaut, und nachschaut, ob da vielleicht was mit der Bewegung nicht in Ordnung ist ... und ich durfte mitfahren.

 

Als wir ankamen hab ich es gleich gesehen. Irgendwas ist mit seinen Vorderbeinen nicht in Ordnung und zwar ganz komisch. Mal ist er mit einem Bein nicht richtig aufgetreten, dann wieder mit dem anderen Bein und so weiter. „Was is' los Timmy“, hab ich ihn gleich angebellt. „Auweh“, kam als leises Winseln zurück. „Mir tun die Schultern furchtbar weh, in den Achseln zwickt es, und das tut bei manchen Bewegungen wirklich arg weh“. Ich hab' mir das dann mal genau angeschaut, nebenbei den Timmy ordentlich beschnüffelt und hatte auch gleich einen Verdacht. Vielleicht kommt ja mein Frauchen auch drauf?

 

Sie hat dann den Timmy sehr gründlich abgetastet, ist mit den Fingern alle Muskeln entlang gefahren, hat den Kopf mal so und mal so geneigt und dann zum Timmy Herrchen gesagt. „Ich glaube es liegt am Brustgeschirr“. „Ah“, dachte ich mir, sie hat's auch geschnallt ... den Timmy drückt einfach sein Brustgeschirr und zwar so, dass es nur er selber merkt aber nicht seine Menschen … und sagen kann's ihnen der Timmy ja nicht.

 

Ja, das Brustgeschirr war nicht richtig angepasst, obwohl es auf den ersten Blick wirklich perfekt ausgesehen hat, aber da genügen eben ein paar Millimeter, ein ganz geringer falscher Druck und schon wird’s auf Dauer schmerzhaft und führt dann irgendwann zum Hinken, zur Bewegungsvermeidung bis hin zum Grantigsein.

 

Wer sich ganz genau über Brustgeschirr beim Hund informieren will kann ja mal auf der Seite von meinem Frauchen unter WISSENSWERTES nachlesen oder einfach HIER klicken. 

 

Der Timmy bekam nun vorerst ein Halsband statt dem Brustgeschirr und gestern hat mein Frauchen dem Timmy dann ein anderes Geschirr optimal angepasst. Dabei hat sie dem Timmy Herrchen gesagt: „Es gibt viele sehr gute Brustgeschirre - aber sehr häufig passen die Dinger einfach nicht mit dem Hund zusammen, da muss man dann eben lange rumprobieren bis es wirklich optimal passt.“

 

Wow - ihr hättet sehen müssen wie sich der Timmy gefreut hat und wie der durch den Garten gelaufen ist - wie ein Junger! Nichts hat mehr weh getan, er ist gelaufen und gesprungen. „Heee - Nimih, dein Frauchen ist spitze“ hat er mir rüber gebellt - „mir geht’s jetzt wirklich super - thanks und gib mir FÜNF“.

 

Cool hab ich mir gedacht, war doch nicht umsonst, dass mein Frauchen so lange alles Mögliche über Hundemuskeln, Knochen, Sehnen usw. gelernt hat. Ich werde mich dann am Abend zu ihr hin kuscheln und ihr die Hand lecken - „so als Dankeschön vom Timmy“.

 

 

Eure Nimih, die ganz stolz auf ihr Frauchen ist.