ICH WÜRDE NIEMALS EINEN MENSCHEN SCHENKEN

WUFF und HALLO - ich bin NIMOEH – kurz Nimih genannt - ein Airedale Terrier Mädchen. Ich komme ja viel herum und weil ich ein aufmerksames Airedalemädchen bin, höre ich ja den Menschen - wenn sie miteinander reden - immer genau zu.

 

Jetzt dürfte eine Zeit sein, in der die Menschen unglaublich viel übers Schenken, Beschenken, Verschenken usw. sprechen. Also ich glaube, die meisten meinen: „Man kauft irgend etwas und  gibt es dann einem Anderen, weil man glaubt, dass sich der dann freut“. Ok, das finde ich super, und wenn die Menschen glauben, dass man so Freude erzeugen kann, dann soll es mir recht sein.

 

Was mir aber jetzt ein paar Mal zu Ohren gekommen ist stimmt mich doch sehr sorgenvoll. Da hat doch glatt das Frauchen vom Tommy (das ist ein Dackelmischling und Freund von mir) letztens am Markt zu einem anderen Menschen gesagt: „Meine kleine Nichte bekommt heuer zu Weihnachten einen Hamster. Sie ist vier Jahre alt und hat so gerne Tiere“.

Die Familie von der Lara (das ist ein Schäferhundmädchen, dass ich vom Spazierengehen kenne) haben wir in einem Tierbedarfsmarkt getroffen. Voller Stolz haben sie meinem Frauchen erzählt, dass sie einen Käfig für einen Wellensittich suchen, weil einen solchen sollen die Kinder zu Weihnachten bekommen - es soll die große Überraschung sein.

 

Da ist es mir durch den Kopf gegangen, ob nicht auch wir Hunde manchmal ein „Weihnachtsgeschenk“ oder eine „Weihnachtsüberraschung“ sein werden?

 

Ich finde Kinder und Tiere einfach super; Kinder können soooo viel von und mit uns Tieren lernen – aber nur dann, wenn das Tier sorgfältig, mit Bedacht und mit viel Nachdenken ausgesucht wird. Wenn nicht, ist auf die Dauer das Kind, die Familie und vor allem auch das Tier unglücklich. 

Nehmen wir nur den Hamster her: Hamster sind nachtaktiv – Kinder sind tagaktiv, und schon ist das erste Problem da. Stellt euch nur selbst einmal vor, ihr Menschen werdet die ganze Nacht immer wieder aufgeweckt, weil jemand mit euch spielen will. Wäre das für Euch das Glück dieser Welt. Andererseits, wer will Kinder, die Nachts nicht schlafen, sondern in der „hamstergerechten“ Spielzeit eben mit dem Hamster spielen (sagen wir so gegen 2 Uhr morgens)?

Und auch der Wellensittich, der unter Umständen dann sogar alleine gehalten wird (was gar nicht sein darf) ist sicherlich kein Spielzeug für kleine Kinder.

 

Bitte, liebe Menschen – wir Tiere sind treue, liebevolle, lebendige Wesen und keine Spielsachen. Ich hab ja schon gehört, dass nach den Weihnachtstagen die Tierheime übergehen von Tieren, die dann doch nicht das richtige „Spielzeug“ waren, oder schlimmer noch, die Armen werden dann einfach ausgesetzt. Das ist soooo traurig.

 

Quelle:     Foto 1 von Fancycrave.com von Pexels;                                                            Foto 2 von Hilary Halliwell von Pexels

Tiere und Kinder, Tiere und Familien - ja, super, und zu 100% zu befürworten. Aber bitte, bitte, lasst Euch im Vorfeld doch ganz einfach beraten, welches Tier zu welchen Menschen und in welche Umgebung passt. Macht kein „big business“ aus uns Tieren. Wählt mit Sorgfalt, Verstand und gutem Gefühl. Mein Frauchen Heidelinde - eine diplomierte Tiertrainerin - kann Euch beraten und könnte Euch so dabei helfen, damit eine jahrelange, glückliche Mensch-Tier Beziehung entsteht; eine „Win-Win-Situation", wie mein Frauchen immer sagt.

 

Und eines möchte ich Euch noch zum Abschluss sagen – wir Tiere, wir würden niemals Menschen schenken, weil wir Euch dazu viel zu sehr achten und lieben!

 

Eure hoffnungsvolle und schon weihnachtlich gestimmte

Nimih